Sprachen lernen mit Filmen: Macht das Sinn?

Gestern entstand eine interessante Diskussion unter Sprachtrainern in unserer Sprachschule in München über das Thema: Sprachen lernen mit Filmen. Anstatt einen langen Post zu verfassen, haben wir uns überlegt, unsere Tipps in Form eines Dialogs zusammenzufassen. Und Sie, was meinen Sie dazu? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

 

Markus: Anna, ich hab da mal ne Frage!

Anna: Schieß los!

Markus: Du kennst dich doch gut aus mit Sprachenlernen. Kann man eigentlich beim Sprachenlernen auch Spaß haben? Ich finde es ziemlich langweilig, immer nur Grammatik zu pauken und zu übersetzen…

Anna: Was? Du lernst nur Grammatik und übersetzt? Das ist ja total altmodisch! Heute gibt es doch so viele viel effektivere und spannendere Methoden zum Sprachenlernen!

Markus: Ach, und welche?

Anna: Markus, du magst doch Filme, oder? 

Markus: Ja und wie! Hast du schon Batman v. Superman gesehen? Der war klasse!

Anna: Hast du ihn dir in deiner Muttersprache angesehen?

Markus: Klar, was denn sonst?

Anna: Ich finde, es macht Spaß, eine Fremdsprache zu lernen, indem man Filme ansieht! 

Tiger - Animationsfilm

Sprachen lernen mit Filmen – Es gibt nicht nur Fellini oder Kubrik! Animationsfilme können eine gute Wahl sein, wenn man in der Zielsprache nicht sehr fortgeschritten ist.

Markus: Ja, Spaß macht es bestimmt, aber lernt man dabei wirklich etwas? Lernen ist doch immer anstrengend und Filme schauen gar nicht! Sprachen lernen mit Filmen: Macht das Sinn?

Anna: Lernen und Spaß müssen sich nicht ausschließen! Mit fremdsprachigen Filmen kann man viel lernen!

Markus: Was denn zum Beispiel?

Anna: Zum Beispiel neue Wörter und Sätze.

Markus: Das klingt toll!

Anna: Ja, und weißt du was? Es funktioniert!

Markus: Echt?

Anna: Ja, schau mal: In Filmen sprechen die Schauspieler so wie im richtigen Leben. Ist das in deinem Lehrbuch auch so?

Markus: Na ja, manchmal denke ich mir schon: So redet doch niemand!

Anna: Eben! Und wie lernst du normalerweise Vokabeln?

Markus: In meinem Lehrbuch gibt es eine Liste nach jeder Lektion…

Anna: Beim Filmeschauen kannst du neue Wörter ganz nebenbei lernen. Und das beste ist, dass du sie nicht wie mit einer Liste isoliert lernst, sondern im Kontext und auch gleich weißt, wie sie ausgesprochen werden!

Markus: Ja, du hast Recht! Das macht Sinn!

Anna: Du könntest dir zum Beispiel einige Filme zum gleichen Thema – sagen wir Krimis – ansehen. Nach einigen Filmabenden kennst du mit Sicherheit die wichtigsten Wörter, die immer wieder in Krimis auftauchen.

Markus: Ja, durch Wiederholung lernt man, oder?

Anna: Genau! Und wenn du wiederholst, indem du neue Filme anschaust, dann macht das doch viel mehr Spaß als immer wieder mit der gleichen Vokabelliste, oder?

Markus: Aber sicher!

Anna: Und das ist noch nicht alles! Es ist ja nicht nur wichtig, was du sagst, sondern auch wie!

Markus: Ah, ich weiß, was du meinst! „Ich liebe dich!“ kann beispielsweise mal das und mal das heißen, richtig?

Anna: Ja, und diese Nuancen erkennst du nur beim Hören! Und noch besser, wenn du gleichzeitig hörst und siehst.

Markus: Klar! Also, was sind deine Tipps zum Lernen von Fremdsprachen mit Filmen?

Anna: Auf jeden Fall solltest du dir nur Filme ansehen, die du interessant findest!

Markus: Also nicht „Dirty Dancing“!

Anna: Was? Ach, Männer! Auf jeden Fall solltest du auch darauf achten, dass die Sprache deinem Lernniveau entspricht. Also am Anfang vielleicht keine Literaturverfilmungen, sondern lieber Animationsfilme.

Markus: Zum Beispiel „Zoomania“?

Sprachen lernen mit Filmen – Auch wenn es mal keine Untertitel gibt oder du viele Wörter nachschauen musst oder du das Gefühl hast, dir die neuen Wörter nicht merken zu können: Dann denk einfach wieder daran, warum du Filme magst! (Im Bild: Pulp Fiction).

Sprachen lernen mit Filmen – Auch wenn es mal keine Untertitel gibt oder du viele Wörter nachschauen musst oder du das Gefühl hast, dir die neuen Wörter nicht merken zu können: Dann denk einfach wieder daran, warum du Filme magst! (Im Bild: Pulp Fiction).

Anna: Ja, warum nicht? Und am besten solltest du dir die Filme mit Untertiteln ansehen und einige unbekannte Wörter nachschlagen.

Markus: Im Wörterbuch?

Anna: Ja, oder in einer App. Das geht oft schneller. Und dann kannst du dich gleich wieder auf den Film konzentrieren. Außerdem ist es gut, einige Sätze, die du hörst, laut zu wiederholen.

Markus: Warum das denn?

Anna: Das ist eine Superübung, um dir Sätze zu merken und auch, um die Aussprache zu üben! 

Markus: Ah, na klar!

Anna: Später kannst du den Film dann nochmal ohne Untertitel ansehen. Dann weißt du schon, worum es geht und kannst alles wieder…

Markus: …holen!

Anna: Bingo!

Markus: Also dann einfach ein paar DVDs in den Player und schon lerne ich ganz nebenbei?

Anna: Ich würde dir eher den VLC-Player für den Computer empfehlen.

Markus: Was? Warum?

Anna: Manchmal ist es doch ein bisschen schwer, Filme in der Fremdsprache zu verstehen und mit dem VLC-Player, den du dir kostenlos runterladen kannst, kannst du Filme auch langsamer abspielen. Das ist oft einfacher.

Markus: Wow, gute Idee! Muss ich sonst noch etwas beachten?

Anna: Wenn du mal ein Wort nicht verstehst, dann ist das o.k. Stress dich nicht!

Markus: Gut!

Anna: Und hab einfach Spaß! Auch wenn es mal keine Untertitel gibt oder du viele Wörter nachschauen musst oder du das Gefühl hast, dir die neuen Wörter nicht merken zu können: Dann denk einfach wieder daran, warum du Filme magst!

Markus: Weil sie Spaß machen! Danke, Anna!

Anna: Nichts zu danken! Bis bald!

Markus: Ciao!